Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
Ammis Anlaufstelle
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 2 Antworten
und wurde 767 mal aufgerufen
 Computer-Games
[STV]Mortal Wombat Offline

Gold-Mitglied


Beiträge: 429

10.02.2003 15:04
Command & Conquer: Generals Antworten

Es gibt mal wieder ein neues Echtzeit-Strategiespiel aus der Command&Conquer-Reihe, auch wenn es ausser dem Namen kaum Gemeinsamkeiten mit den Vorgängern gibt. Das Spiel wurde nichtmal direkt von Westwood sondern von EA Pacific entwickelt, die auch schon ein Addon für Alarmstufe Rot 2 gemacht haben. Vor kurzem ist übrigends bekannt geworden, dass Westwood geschlossen und mit EA Pacific zusammengelegt wird, vielleicht wird es dann ja zur Regel dass C&C-Spiele pünktlich erscheinen

C&C: Generals hat was die Handlung angeht nichts mit der üblichen GDI/NOD oder Alarmstufe Rot-Handlung zu tun sondern spielt in der heutigen Zeit bzw. vielleicht 10 Jahre in der Zukunft. Es geht um einen ziemlich realistischen Konflikt, eine Terrororganisation namens "Global Liberation Army" greift die USA und China an, die sich natürlich zur Wehr setzen.
Es gibt einige interessante Neuerungen. So wurde das Forschungssystem völlig verändert. Neben den Forschungen die man in verschiedenen Gebäuden anwerfen kann gibt es nun Technologien, die an den Rang des Spielers gebunden sind. Ähnlich wie die Helden-Erfahrung bei Warcraft 3 sammelt der Spieler während einer Schlacht Erfahrungspunkte. Wenn man genug Erfahrung gesammelt hat wird man befördert und hat Zugriff auf neue Technologien. Das bedeutet, man kann sich bei Generals nicht einbunkern und erstmal alles erforschen um dann mit den stärksten Waffen anzugreifen, weil man auf diese Waffen überhaupt keinen Zugriff hat wenn man nicht vorher schon gekämpft hat.
bei den Einheiten gibt es auch ein Erfahrungssystem, aber das ist ja inszwischen nichts wirklich besonderes mehr
Man baut diesmal kein Gold oder andere Rohstoffe ab sondern es gibt Supply-Yards, auf denen Container stehen, die der Reihe nach abtransportiert werden. Zusätzlich kann man auch noch Bohrtürme einnehmen, die aber nicht überall verfügbar sind. Auf Schiffe wurde bei Generals scheinbar völlig verzichtet.

Auch die Maps sind für C&C eher ungewöhnlich, es gibt kaum große Flächen auf denen Panzerschlachten stattfinden können, die Schlachten finden häufig mitten in der Stadt statt, die Gebäude können zerstört oder auch besetzt werden um sie als Verteidigungsanlagen zu verwenden. Es gibt sehr viel dynamische Szenerie, wie z.B. Zivilisten die über die Straßen Rennen, was das ganze noch etwas lebendiger macht.

Generals ist das erste Command&Conquer-Spiel, dass eine echte 3D-Engine benutzt, und ich muss sagen, dass diese Engine so ziemlich das beste ist, was ich bei einem Strategiespiel bisher gesehen habe.

Die drei Kriegsparteien unterscheiden sich bei Generals deutlicher als man das von C&C-Spielen gewohnt ist:

USA:
Die USA haben die modernste Armee. Sie haben zwar nicht die stärksten Landeinheiten, dafür aber jede Menge technischer Spielereien wie kleine Drohnen, die von jedem Fahrzeug aus gestartet werden können und sowhol auf gegnerische Einheiten schiessen als auch ihre eigenen Einheiten reparieren. Die amerikaner haben auch vier verschiedene Flugzeuge für verschiedene Aufgaben. Als "Superwaffe" haben die Amerikaner eine Partikelkanone. Die Rohstoffe werden bei den von Chinook-Hubschraubern transportiert, die auch als Truppentransporter benutzt werden können. Außerdem hat man die Möglichkeit Abwurfzonen zu bauen, auf denen alle 2 Minuten Ressourcen eintreffen, auf die Weise haben die USA solange sie einige davon besitzen praktisch unbegrenzte Rohstoffe. Gebäude werden mit Konstruktionsfahrzeugen gebaut.

China:
Die chinesische Armee ist nicht ganz so modern wie die amerikanische, dafür aber deutlich "brutaler". China verfügt über Flammenpanzer, Napalmbombem, Nuklearwaffen und Landminen, die automatisch um Gebäude herum verlegt werden können. Außerdem haben sie den für C&C obligatorischen Mammuth-Panzer . Dieser hat allerdings eine besonderheit, man kann sie aufrüsten, das heisst bei neugebauten Panzern kann man auswählen, was die zweite Feuerfunktion sein soll. Man hat die Wahl zwischen einer Gattling-Gun, die sehr effektiv gegen Flugzeuge und Infanterie ist, einen Propaganda-Turm, den es auch als Gebäude gibt und ähnlich wie eine Aura bei WC3 wirkt. Die Einheiten in der Umgebung werden repariert und wenn ich richtig gelesen habe wird auch die Feuerrate erhöht. Das einzige Flugzeug dass die chinesen haben ist die neue MiG 1.44. Diese ist allerdings ziemlich schnell und kann wenn viele davon gleichzeitig angreifen einen Napalm-Teppich werfen.
Die Chinesen sind also eher etwas für die Leute die den Gegner gerne mit riesigen Panzermassen überrollen Die Rohstoffe werden mit LKW's abgeholt, zum bauen werden wie bei den USA Bulldozer benutzt.

Global Liberation Army:
Die GLA ist wie gesagt eine Terror-Organisation. Dementsprechend ist ihre Ausrüstung vergleichsweise primitiv, mit der GLA muss man wohl eher eine Guerillia-Taktik benutzen um erfolgreich zu sein. Flugzeuge gibt es gar nicht, als Fahrzeuge steht ein relativ schwacher Panzer, so wie ein paar bewaffnete Trucks und Buggys zur Verfügung und ein mobiler Scud-Launcher. Man kann auch Selbstmordattentäter und Sprengwagen bauen, die sehr effektiv aber auch ziemlich teuer sind. Außerdem setzt die GLA auf Bio- und Chemiewaffen. Als "Superwaffe" gibt es den "Scud-Storm", dabei wird gleichzeitig eine große menge von Scud-Raketen abgefeuert. Die interessanteste Einheit der GLA ist allerdings der Marauder-Tank. Dieser Panzer kann Teile von zerstörten gegnerischen Einheiten einsammeln um sich selbst zu verbessern, so dass sie innerhalb von kurzer zeit zu ernsthaften gegnern für die feindlichen Panzer werden können. Bei der GLA gibt es nicht die Unterscheidung zwischen Baufahrzeugen und Rohstoffsammlern, stattdessen gibt es arbeiter, die zu Fuß unterwegs und für beides zuständig sind. Noch eine Besonderheit ist, dass die GLA keinen Strom braucht, man muss sich also nicht wie bei den anderen Gedanken darüber machen ob man genug Kraftwerke baut.

Ich hab Generals noch nicht wirklich lange gespielt, sondern nur mal kurz alle Armeen angetestet, aber zur zeit nehme ich an, dass die GLA leichte nachteile hat, auch wenn ich mir vorstellen kann, dass die niedrigen Preise und vor allem auch die Tatsache, dass die GLA keinen Strom braucht das wieder ausgleichen könnte. Ich kann also noch nicht wirklich einschätzen ob Generals ein gutes Multiplayer-Spiel ist, speziell ob das Balancing stimmt kann ich noch nicht sagen.

Was ich bisher gesehen habe finde ich extrem cool und wenn jetzt nicht wider erwarten der Multiplayer-Modus sehr schlecht sein sollte dann ist C&C:Generals für mich das beste C&C seit "Alarmstufe Rot" und ein absoluter Referenztitel in diesem Genre.

Honk Offline

Silber-Mitglied

Beiträge: 235

13.02.2003 20:06
#2 RE:Command & Conquer: Generals Antworten

was sagen wir an dieser Stelle... ?? Schnellstmöglich mal wieder Netzwerk machen und das antesten :)
auf ne Runde WC3 hätte ich auch mal wieder Bock...

Ammi Offline

Administrator

Beiträge: 3.022

01.09.2003 14:03
#3 RE:Command & Conquer: Generals Antworten

Mittlerweile habe ich das auch mal gespielt und ich muss sagen, dass es mir auch Spaß macht

Ist echt cool, mal wieder sowas zu spielen. Vielleicht bin ich ja demnächst auch noch mal beim Netzwerk dabei.

cu
Ammi

Tron 2.0 »»
 Sprung