Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
Ammis Anlaufstelle
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 0 Antworten
und wurde 794 mal aufgerufen
 Computer-Games
[STV]Mortal Wombat Offline

Gold-Mitglied


Beiträge: 429

24.08.2003 16:43
Tron 2.0 Antworten

Nach langer Zeit schreib ich hier mal wieder was, weil Tron 2.0 meiner Meinung nach ein Spiel ist das ein bisschen Werbung verdient

Die "2" im Titel bezieht sich nicht auf ein anderes Spiel, sondern auf den Kinofilm "Tron". Tron 2.0 spielt 20 Jahre nach dem Film. Die Softwarefirma um die es im Film ging wird aufgekauft und die neuen Besitzer wollen die Technologie die damals benutzt wurde um jemanden in einen Computer hineinzuversetzen dazu nutzen um weltweit Computer anzugreifen. Der Spieler übernimmt die Rolle von Jet Bradley, dem Sohn des Programmierers des original Tron-Programms der ungewollt in einen Computer "gesaugt" wird und zusammen mit seinem Vater und ein paar Programmen versucht die Ordnung wiederherzustellen. Dazu muss man allerdings sagen, dass die Handlung ziemlich kompliziert ist, so einhundertprozentig hab ich noch nicht gerafft worum es geht

Im Singleplayer-Modus ist Tron 2.0 ein 3d-Shooter mit Rollenspiel-Elementen. Man kann im Laufe des Spiels mit immer neuen Subroutinen seine Fähigkeiten verbessern, welche man wann und wie einsetzt muss man selbst entscheiden, diese RPG-Elemente sind auf den ersten Blick etwas kompliziert, es gibt allerdings ein sehr langes Tutorial in dem alles erklärt wird.

Neben der bekannten Disk die man auf Gegner werfen kann mit ein paar Verbesserungsmöglichkeiten gibt es noch diverse andere Waffen, im Grunde nichts wirklich besonderes, mal abgesehen vielleicht von der Optik

Und eben die Optik ist das ungewöhnliche an diesem Spiel. Die gesamte Umgebung des Spielers sieht ziemlich genau so aus wie das damals im Film war. Die Grafik wurde (ähnlich wie beim aktuellen Zelda-Titel auf dem Gamecube) ganz bewusst einfach gehalten um die Film-Optik beizubehalten. Dabei ist die Grafik auf keinen Fall schlecht, die Spezialeffekte sehen wirklich extrem gut aus, die Texturen sind halt nur ziemlich einfach gehalten, egal wo man hinguckt sieht man grelle Farben usw., also insgesamt trifft das die Athmosphäre des Films sehr gut, besser konnte man das kaum machen.

Interessant wird das ganze auch dadurch, dass man sich keine Gedanken über den Realismus der Umgebung machen muss. Überall schweben merkwürdige Plattformen durch die Gegend über die man sich bewegen muss, es gibt tiefe schluchten usw. also es wurde gar nicht erst versucht die reale Welt zu imitieren was das Leveldesign sehr ungewöhnlich macht.

Die Umgebungen sind allerdings etwas abwechslungsreicher geworden als im Film. Immerhin spielt das ganze 20 Jahre nach dem Film und man muss ja auch einfach sehen, das die Grafikengine dieses Spiels wohl wesentlich leistungsfähiger ist als die Computer die damals zur Verfügung standen als der Film gedreht wurde.
Das ganze wirkt nicht so eintönig wie im Film, es gibt mehr verschiedene Farben und je nachdem ob man sich gerade in einem Mainframe, einem Heimcomputer oder einem Internet-Hub aufhält befindet man sich in einer völlig anderen Umgebung.


Was natürlich nicht fehlen darf sind die Lightcycle-Rennen, die mit ein paar Waffen, zwei verschiedenen Bikes und einer Menge von Maps alle Spiele schlagen das Spielprinzip aus dem Tron-Film kopiert haben. Diese Rennen sind in den Spielverlauf im Singleplayer eingebettet, so gibt es z.B. eine längere Mission auf der man sich auf so einem Motorrad auf der Flucht befindet und unterwegs ein paar Gegner ausschalten und zwischen den einzelnen Arenen noch Panzern ausweichen muss. Ausserhalb der Kampagne kann man siese Rennen natürlich auch gegen Bots spielen.

Der Sound ist bei Tron nichts wirklich besonderes, mal abgesehen davon, dass die englischen Synchronstimmen teilweise mit bekannten Schauspielern besetzt sind wie z.B. Rebecca Romijn-Stamos (X-men usw.) und Bruce Boxleitner, der im Spielfilm Tron bzw. den Programmierer von Tron gespielt hat und jetzt im Spiel auch wieder diese Rolle übernommen hat.


Der Multiplayer-Modus unterscheidet sich stark vom Singleplayer-Teil. Es gibt drei verschiedene Spielmodi. Der erste ist einfach die Multiplayer-Version der Lightcycle-Rennen, was gegen menschliche Spieler ne ziemlich lustige Sache ist.
Die anderen beiden Modi orientieren sich allerdings wiederum am Film bzw. einem uralten Tron-Computerspiel. Etwas vereinfach gesagt, man steht auf einer Plattform, dem Gegner gegenüber und wirft ihn mit seiner Disk ab. Im grunde also vergleichbar mit dem Halflife-Mod "Ricochet", das eindeutig bei Tron geklaut hat, nur eben meiner Meinung nach wesentlich besser. Das ganze ist Team-basiert, bis zu vier Teams treten gegeneinander an. Es gibt 5 verschiedene Maps. Der Grundaufbau ist immer der gleiche, in der Mitte gibt es eine Lobby, in der sich die Spieler aufhalten die zu keinem Team gehören, gerade nicht an der Reihe sind oder aufs Respawnen warten. Rund um diese Lobby herum sind vier Arenen angeordnet in denen das eigentliche Spiel abläuft. Durch Glasscheiben können die Zuschauer das Spiel beobachten, auf einer map habe ich sogar einen Schalter entdeckt mit dem man als Zuschauer direkt kleine Veränderungen in der Arena auslösen kann.

Je nach Map unterscheiden sich die Arenen stark, die bekannte, Ricochet-Ähnliche Arena besteht aus Runden Plattformen auf denen sich der Gegner bewegt und die auch weggeschossen werden können. Auf den anderen Maps sieht das aber teilweise völlig anders aus. Ich hab den Multiplayer-Modus in der Demo ausgiebig getestet und fand es sehr lustig, könnte mir allerdings vorstellen dass es aufgrund der wenigen Maps und des auf dauer nicht sehr abwechslungsreichen Gameplays nicht ewig Spaß macht.

Insgesamt bin ich von Tron 2.0 sehr begeistert, es ist ein würdiger "Nachfolger" für den Film Tron, die Grafik ist zwar ungewöhnlich aber alle Versuche die Optik zu ändern hätte die Athmosphäre kaputt gemacht also denke ich nicht das man es wesentlich besser hätte machen können. Die Rollenspiel-Elemente sorgen noch dafür dass sich das Spiel von den üblichen hohlen 3d-Shootern abhebt und die Story ist zwar etwas undurchsichtig aber trotzdem Spannend.
Wenn man den Film gesehen hat und gut fand ist das Spiel ein absolutes Muß, wenn man den Film nicht kennt oder mag dann ist es warscheinlich einfach nur ein etwas zu schwerer 3d-Shooter der auf den ersten Blick sehr merkwürdig aussieht

http://www.tron20.com










 Sprung