Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
Ammis Anlaufstelle
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 0 Antworten
und wurde 628 mal aufgerufen
 Computer-Games
[STV]Mortal Wombat Offline

Gold-Mitglied


Beiträge: 429

02.11.2003 18:27
Empires: Dawn of the modern World antworten

Empires ist ein neues Strategiespiel von demselben Hersteller wie "Empire Earth", man kann also sagen dass es der Nachfolger von EE ist. Wenn man EE gespielt hat findet man sich sofort zurecht, es gibt aber doch ein paar entscheidende Neuerrungen, die möglicherweise der Grund dafür sind das dieses Spiel nicht "Empire Earth 2" heisst.

Was einem sofort als Unterschied auffällt, es gibt viel weniger Epochen als beim Vorgänger. Während man sich bei EE noch durch bestimmt 10 Epochen zwischen Steinzeit und Nano-Zeitalter kämpfen musste, startet Empires direkt im Mittelalter und im zweiten Weltkrieg ist schluss. Das bedeutet, dass man von Anfang an fast alles bauen kann, nur natürlich noch ziemlich primitiv. Dadurch wird die lange Aufbauphase sehr verkürzt, bei EE sahs nunmal oft so aus, dass die erste Stunde nichts passiert ist, weil man sich zuerst auf das aufsteigen in die nächsten Epochen kümmern musste.

Die Anzahl der unterschiedlichen Einheiten, Nationen und Gebäude wurde verringert. Die Einheiten haben jetzt nicht mehr ganz so eingeschränkte Einsatzgebiete wie vorher, so wurden z.B. die Anti-Air-Schiffe abgeschafft, dafür können die Schlachtschiffe jetzt mit ihren Kanonen auch in die Luft schiessen. Dadurch wirds sicher nicht realistischer, aber für Einsteiger auf jeden Fall leichter
Auf Zauberei und sowas wurde diesmal auch weitgehend verzichtet.
Bei den Nationen hat man jetzt am Anfang nur noch vier verschiedene zur Verfügung, in dem Moment wo man in die WW1-Epoche aufsteigt kann man dann allerdings nochmal zwischen verschiedenen Nationen wählen, sich dadurch also für die letzten beiden, entscheidenden Epochen noch etwas spezialisieren.
Das Ressourcensystem wurde ebenfalls vereinfacht. Es gibt nur noch Holz, Nahrung und Gold, um aufzusteigen muss man nicht mehr Hauptgebäude bauen, es reicht einen bestimmten Betrag an Gold und Nahrung zusammenzubekommen.
Das Abbauen der Ressourcen hat sich auch geändert. Ich habe bisher nur mit England gespielt und weiss deshalb nicht ob das bei den anderen nationen auch so ist, aber bei England gab es von Anfang an ein Gebäude, das ohne eine Nahrungsquelle alle 10 Sekunden nahrung abgibt, man hat also in der Anfangsphase direkt so etwas wie Felder. Beim Gold sieht es ähnlich aus, man kann nun nicht nur das Gold mit den Arbeitern abbauen, sondern wahlweise auch ein Gebäude auf die Mine setzen das dann automatisch abbaut. Warum ich vermute, dass es bei den anderen nationen anders aussieht, ab dem ersten Weltkrieg habe ich mit Deutschland weitergespielt und konnte plötzlich diese beiden Gebäude nicht mehr bauen, dafür hatte ich aber diese Felder die es bei Empire Earth auch gab und ein Weltwunder das Gold produziert.
Neu dazugekommen ist ein Bevölkerungslimit vergleichbar zu AOE oder Warcraft, man muss also jetzt ständig Häuser bauen um mehr Einheiten zu produzieren, bei EE hatten die Häuser ja kaum ne Funktion.

Richtig fette Superwaffen gibt es in dem Spiel nicht. Deutschland kann in der letzten Epoche Raketenbasen bauen die zwei Typen von Raketen enthalten können, die man über die komplette Map feuern kann. Allerdings muss man die Raketen einzeln bauen, und die Raketen die wirklich Wirkung erzielen sind zu teuer um die wirklich in großen Mengen einzusetzen.

Die Grafik sieht etwas besser aus als bei Empire Earth, besonders das Wasser gefällt mir richtig gut, insgesamt kommts aber an Generals nicht ganz ran.

Also insgesamt ist Empires sicher ein Spiel das mal wieder ein wenig Abwechslung in unsere Netzwerkspiele bringen könnte, praktisch als "Light"-Version von Empire Earth mit der sich bestimmt auch diejenigen anfreunden können denen vergleichbare Spiele bisher im Vergleich zu C&C immer zu kompliziert waren.








«« Far Cry
 Sprung